Archive for Dezember, 2010

Dez 30 2010

Nudelsalat: Farfalle-Salat mit getrockneten Tomaten und Rucola

Published by under Essen & Trinken,Rezepte

Die Zeit zwischen Weihnachten und Sylvester ist für mich immer eine Zeit für kulinarische Experimente. Hier möchte ich euch meinen heutigen Hit vorstellen: einen Nudelsalat. Aber nicht wie ihr jetzt denken mögt diese von Öl und Majonaise triefenden mit Schinkenstreifen drin, sondern einen pikanten, erfrischenden und zudem überaus appetilichen. Lest hier:

Zutaten für 4 Personen
500g Farfalle oder Schleifchennudeln
100g getrocknete Tomaten
200g Rucola
4 EL Pinienkerne oder Sonnenblumenkerne
1 EL gehacktes Oregano
3 Frühlingszwiebeln

Dressing:
5 EL Olivenöl
2 EL weißer Balsamico-Essig
1TL gehackte Chilischote
1 Knoblauchzehe gehackt
Salz und Pfeffer

Zubereitung:
Die Nudeln nach Packungsangabe zubereiten
Frühlingszwiebeln waschen, in  Rauten schneiden und zu den gekochten Nudeln in eine große Schüssel geben
Die getrockneten Tomaten in Streifen schneiden , den Rucola von den Stielen befreien und unter den Salat heben
Pinienkerne und Oregano ebenfalls mit unterheben
Alle Zutaten mischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken
Mit Weißbrot servieren

2.  Variante, 4 Personen ohne Rucola (schmeckt auch fantastisch)

Zutaten:
150g Schleifchennudeln
80g eingelegte Tomaten von Aldi, etwas abtropfen lassen, in feine Streifen
2    Lauchzwiebeln
1 1/2 Peperoni in feine Streifen geschnitten
2 EL Sonnenblumenkerne, ein Teil geröstet

Dressing:
3 EL Olivenöl
2 EL weißer Balsamico
1 kleine Knoblauchzehe, gehackt
1 TL Oregano, gehackt
Salz und Pfeffer

Zubereitung:
Olivenöl aufschlagen, dann Essig dazu
Alle Zutaten schneiden und hacken, während die Nudeln bissfest gekocht werden
Alles mischen und ziehen lassen,

No responses yet

Dez 29 2010

Cremige Kürbissuppe Brassola

Published by under Essen & Trinken,Rezepte

Für mich ist dies die beste Kürbissuppe. Wer noch einen Hokkaido um diese Jahreszeit auftreibt, der sollte unbedingt einmal dieses Rezept ausprobieren. Das Geheimnis ist der Ingwer. Oftmals finde ich Kürbis zu tumb im Geschmack. Der Ingwer bringt den Hokkaido zu einem neuen Geschmachserlebnis:

Für 4 Personen
Zutaten:
.      1kg Kürbis, Hokkaido mit Schale, Butternut oder Muskat geschält
.      2 kleine Zwiebeln (Schalotten)
.      4 EL Kürbiskernöl oder Raps-Kernöl
.      3/4 l Gemüsebrühe (Brühwürfel)
.      2 Knoblauchzehen
.      1 Möhre
.      1 säuerlicher Apfel
.      ein großes Stück Ingwer
.      Salz, Pfeffer, Muskat

Zubereitung:
1.      Kürbis entkernen, kalt abspülen, in Würfel schneiden
2.      Zwiebeln und Knoblauch hacken und in Öl dünsten
3.      Kürbiswürfel dazu
4.      Möhre und Apfel grob raspeln dazu
5.      5-7 Minuten im heißen Öl andünsten
6.      mit Brühe angießen
7.      Ingwer fein raspeln und Suppe mit Pfeffer, Muskat, Salz abschmecken
8.      15-20 Minuten kochen
9.      Mit dem Pürierstab fein pürieren
10.      Servieren mit Zitronensaft, gehackter Petersilie und süßer Sahne (Ich
stelle diese Dinge dazu und der Gast bedient sich nach Gusto)
11.      Schön macht sich auch, wenn man zum Schluss etwas Butternutkürbis als Einlage grob in die Suppe raspelt.

One response so far

Dez 27 2010

Tilde Zeichen auf dem Mac

Published by under IT,Mac Apple

Die Tastatur auf dem Mac ist nicht selbsterklärend. Viele aus der Windows Welt offentsichtliche Tastaturbelegungen fehlen beim Mac. Nervt schon manchmal recht ordentlich. Ohne Netz wäre ich aufgeschmissen. Für alle die ebenfalls die Tilde suchen:

„alt + n“ = ~

No responses yet

Dez 22 2010

Resource Space 500 error – Received HTTP status 500 Internal Server Error

Published by under IT,Resource Space

Schon oft probiert aber bislang keine Lösung. Wer hat einen Tipp wie man Resouce Space am besten ohne 500 er Fehler zum laufen bekommt. Beim Bilder Upload bekomme ich die Fehlermeldung: Received HTTP status 500 Internal Server Error . Das Bild wird nicht hochgeladen. Any Ideas?

One response so far

Dez 20 2010

S-Bahn Berlin Zehlendorf

Published by under Berlin,Städte

Ich bin kein Spießer, glaube ich, kein Weltverbesserer, denke ich und kein Rücksichtsloser, hoffe ich. Was mich aber jedes Mal bei Ankunft in Berlin Zehlendorf aus Richtung Wannsee kommend erstaunt, ärgert und knapp zum Ausrasten bringt, ist die Ausstiegssituation. Meist werden nur 1,2,3 Personen aus den Türen auf den Bahnsteig gelassen, schon drückt die vormals zum Spalier geformte Masse in die Wagen.  Diese Masse besteht aus nur 5 bis 15 Leuten, allesamt blind als würde sie vom Bahnsteig in die Bahn flüchten müssen. Flüche, Rempeleien, Bodychecks sind keine Seltenheit in dieser Situation. Selbst auf beengten Fahrsteigen wie am Zoologischen Garten, Friedrichstraße, Ostkreuz hat man in der Rush Hour noch die Freiheit in Ruhe aussteigen zu können.  Jedenfalls ist mein Eindruck, dass sich alle disziplinierter verhalten. Diese Beobachtung hat nichts mit dem Wetter zu tun. Ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter ist dieses Phänomen am eigenen Leib zu spüren. Was mag also dieses dumpfe Massenverhalten veranlassen? Ist Zehlendorf so furchterregend, die Mitte Berlins so anziehend? Vielleicht findet ja jemand eine Antwort oder geht es nur mir so?
Fotos demnächst.

No responses yet